Forschungsprojekte

Als Bildungspartner der Finanzpraxis ist unsere Hochschule bestrebt, neben der engen Zusammenarbeit in der Lehre Forschungskooperationen mit interessierten Finanzdienstleistungsunternehmen auf- und auszubauen.

In den folgenden Übersichten sind einzelne Forschungsprojekte der Professorinnen und Professoren an unserer Hochschule skizziert:

Jus-Database

  • Ziel: Aufbau einer Falldatenbank und Erweiterung des Online-Angebots in den Bereichen: Bürgerliches Recht, Recht der Vermögensberatung, Kreditsicherungsrecht, Versicherungsrecht sowie nationales und internationales Recht; Beginn 2014
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Marwan Hamdan, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Claudia Fehling, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe

Firmenkundenbezogene potenzialorientierte Planung und Steuerung in Banken

  • Ziel: Pilotprojekt zur potenzialorientierten Planung des Firmenkundengeschäf­tes inner­halb der Sparkassen-Finanzgruppe, Untersuchungen zur Stabilität der Käu­ferprofile, Veröffentlichung der methodischen Grundkonzepte.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Wolfgang Barth, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Prof. Dr. Susanne Kruse, Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Privatkundenbezogene potenzialorientierte Planung und Steuerung in Banken

  • Ziel: Weiterentwicklung der potenzialorientierten Planung im Privatkundenge­schäft der Sparkassen-Finanzgruppe, Untersuchungen zur Regionalisie­rung von Markt­progno­sen, Integration von Altersvorsorgeprodukten, Ver­öffentlichung der methodischen Grundkonzepte.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Wolfgang Barth, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Prof. Dr. Mark Trede, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Optimierungsmodelle für Call-Center-Einsatzplanungen bei Finanzdienstleistern

  • Ziel: Weiterentwicklung der Warteschlangentheorie für den Fall heterogener Anrufer- und Agentstrukturen.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Wolfgang Barth, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Prof. Dr. Michael Manitz, Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr. Raik Stolletz, Universität Mannheim.

Derivate in der internationalen Rechnungslegung

  • Ziel: Analyse der Abbildung gängiger Derivate (Plain-Vanilla-Optionen, Caps, Floors, Swaps) in der externen Rechnungslegung, insbesondere nach IFRS,  und Weiter­ent­wicklung dieser Betrachtungen für exotische Derivate.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Thomas Köster, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Prof. Dr. Susanne Kruse, Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Strategien zur Effizienzsteigerung und Optimierung von Programm­strukturen

  • Ziel: Die Bachelor-Studiengänge der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe zeich­nen sich durch klare und konsistente Profile aus, erfüllen das Krite­rium der „Berufsbefähi­gung“ in besonderer Weise und binden den Berufs­alltag in das Studium ein. Sie defi­nieren fachliche und methodische Kom­petenzen über stra­tegische Unternehmensent­scheidungen, vermitteln Grundlagenwissen im Fach und mit ihren Schwerpunkten und lassen eine Spezialisierung auf kon­krete Berufsfelder in der Kredit- und Versiche­rungswirtschaft zu. Sie integrie­ren Schlüsselqualifikationen für Studium, Beruf und lebenslanges Lernen und nutzen konsequent die Instrumente des Bologna-Prozess.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Georg Andreas Schmidt, Hochschule der Sparkassen-Finanz­gruppe

Lebenswelt 2020: Projektstufe 3: Situatives Banking in der Umsetzung am Beispiel der Immobilienfinanzierung

  • Ziel:Eine veränderte Marktsituation stellt Sparkassen und ihre Verbundpartner vor neue Herausforderungen, für die mit dem Konzept des Situativen Banking ein neues Zielbild formuliert wurde. Mit Blick auf den Kunden lauten die zen­tralen Aufgabenstellungen (Handlungsfelder) eines Situativen Banking: begleiten & beobachten; analysieren & verstehen; aktive & passive Beziehungen gestalten. Erreicht werden soll damit einerseits, dass die Zufriedenheit des Kunden erhöht wird und zum anderen kann damit der Erfolg für Sparkassen und ihrer Verbundpartner abgesichert werden. Das Forschungsprojekt soll die Umset­zungsmöglichkeiten eruieren. Dabei wird als Testprodukt der Bereich der Immobilienfinanzierung erforscht.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Dieter Rohrmeier, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Dipl.-Soz. Uwe Döring-Katerkamp, Vorstand des Instituts für angewandtes Wissen e.V. (iaw-Köln)
  • Abschlussbericht: vorraussichtlich Dezember 2017

Kommentar zum Sparkassengesetz NRW

  • Ziel: Erstellung eines qualifizierten, aktuellen und vollständigen Kommentars zum Sparkassenrecht NRW für Juristen und Praktiker. Mit dem Produkt soll ein führender Kommentar zum Sparkassenrecht entstehen, der u. a. auch sparkassenrechtliche und -politische Auseinandersetzungen in NRW be­handelt, die zum Teil bundesweites Aufsehen verursacht haben.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Marwan Hamdan, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe (Herausgeber und Autor), Prof. Dr. Christoph Landscheidt, Hon.-Prof. der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe; Bürgermeister der Stadt Kamp-Lintfort (Herausgeber und Autor), Prof. Dr. Thomas Köster, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe (Autor), Prof. Dr. Hans-Gert Vogel, Hochschule Emden-Leer (Autor), Dr. Gerald Zimmer, Fachanwalt für Arbeitsrecht (Autor)
  • Ergebnis: Veröffentlichung im Beck-Verlag, voraussichtlich 2018

Weiterentwicklung und Optimierung multimedialer Anwendungen im Bereich Schlüssel­qualifi­katio­nen unter beson­derer Berücksichtigung der Förderung der Studierfähigkeit von Berufs­tätigen

  • Ziel: Schlüsselqualifikationen stellen für die anwendungsbezogene Lehre im Rah­men eines internet­basierten Studienangebotes eine Herausforderung dar. Dies gilt besonders für Studiengänge, die bereits im Bologna-Umfeld durchgeführt wer­den hinsichtlich der Weiterentwicklung und Optimie­rung im Rahmen der gege­benen studentischen Beschäftigungszeit. Durch das Projekt sollen An­sätze erar­beitet wer­den, wie bei ge­gebenen Zeitressour­cen multimediale Anwendungen zur Förderung der Studier­fähig­keit von Berufstätigen eingesetzt werden können.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Dieter Rohrmeier, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Prof. Dr. Georg Andreas Schmidt, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe

Informationslogistik in Sparkassen

  • Ziel: Die zielgerichtete Versorgung der Mitarbeiter mit Information ist ein wesent­licher Erfolgsfaktor der Sparkassen im Wettbewerb. Dies gilt insbesondere für die Marktbe­reiche (Vertrieb). Gegenstand des Projektes ist die Entwicklung und der Einsatz eines Modells zur Informationslogistik bei Sparkassen auf Basis der Data-Warehouse-Tech­nologie.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Dirk Neuhaus, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Prof. Dr. Wolfgang Barth, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe

Social Media in Sparkassen

  • Ziel: Mobiles Internet, niedrige Kommunikationskosten und leistungsfähige Smartphones in Verbindung mit einem veränderten Konsum- und Informationsverhalten der Kunden haben nachhaltige Auswirkungen auf die ge­samte Prozess- und Wertschöpfungskette vieler Unternehmen. Dies betrifft auch das gesamte Retail-Banking. Insbesondere die jüngere Generation nutzt intensiv die verschiedenen Social Media-Angebote. Sie stellt bereitwillig per­sönliche Daten öffentlich zur Verfügung und nutzt intensiv die Vielfalt der neuen Medienangebote. Gegenstand des Projektes ist die Untersuchung von 418 Sparkassen,1072 Genossenschaftsbanken, 38 Privat- und Geschäftsbanken in Deutschland bezüglich der Aktivitäten im Bereich Social Media. Schwerpunkt ist die Untersuchung der Social-Media-Plattform Facebook.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Dirk Neuhaus, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe

Einsatzmöglichkeiten von Data Analytics in der Sparkassenlandschaft

  • Ziel: Durch die vermehrte Nutzung digitaler Kanäle zwischen Kunden und Bank entstehen schnell wachsende Datenvolumina, die Rückschlüsse auf das Kundenverhalten ermöglichen. Durch Data Analytics werden Möglichkeiten geschaffen, verschiedene Datenquellen sinnvoll mit-einander zu verknüpfen, um damit einen unternehmerischen Nutzen zu generieren. Der Schwerpunkt liegt dabei unter zur Hilfenahme von Big Data-Funktionalitäten, auf dem Aufsuchen, Entdecken und Vorhersagen. Dazu zählt beispielsweise das Lösen vertrieblicher Fragestellungen, wie die Erzeugung hochwertiger Vertriebs-anlässe, die die Effizienz in der Kundenansprache erhöhen sollen. Ziel des Projektes ist die Identifikation der zentralen Datenbestände in den Sparkassen und deren Auswertung zur Generierung zusätzlicher Vertriebs-maßnahmen unter Einsatz von Data-Analytics Methoden.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Dirk Neuhaus, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe

Wertschätzungs-Index Deutschland

  • Ziel: Echte Wertschätzung oder nur schöne Worte? Der Wertschätzungs-Index Deutschland will erfassen, wie sehr ArbeitnehmerInnen in ihrer täglichen Arbeit von ihren Arbeitgebern Wertschätzung erfahren.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Dieter Rohrmeier, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, IAW Köln, IMB, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, randstad stiftung, Euroforum und Handelsblatt Nachhaltige Invest­ments.
  • Ergebnis: Abschlussbericht 2016

Lebenswelt 2020: Projektstufe 1: Die Zukunft der Zusammenarbeit von Unternehmen und Kunden in der Entwicklung von Kommunikationstechnologie und Demographie und Füh­rungssystemen

  • Ziel: Ausgehend von der These, dass sich die Kommunikation zwischen dem Kunden und den Mitarbeitern der Finanzdienstleister weiter einer tiefgreifenden Verände­rung unterzogen ist, soll insbesondere untersucht werden: Welche Kommunikationsstrukturen bilden sich in den kommenden fünf bis zehn Jah­ren zwischen nach Alter und Kundenpotential differenzierten Ziel­gruppen und den Beratern/Betreuern von Finanzdienstleistungsanbietern her­aus? Welche Kompetenzen und Qualifikationen müssen die Mitarbeiter im Kunden­kontakt erwerben und mitbringen? Welche Personalentwicklungsnotwendigkeiten ergeben sich aus den Kommunikations­anforderungen für die Mitarbeiter der Finanzdienstleistungsunter­nehmen? Wie müssen die Organisationstrukturen in den Finanzdienstleistungsunternehmen angepasst werden?
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Dieter Rohrmeier, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Dipl.-Soz. Uwe Döring-Katerkamp, Vorstand des Instituts für angewandtes Wissen e.V. (iaw-Köln)
  • Ergebnis: Abschlussbericht 2014  

Lebenswelt 2020: Projektstufe 2: Von der  Zwei-Märkte-Theorie zum Situativen Banking

  • Ziel: Auf der Basis der Zwei Märkte Theorie wurden die erweiterten Kundenerwartungen an die Finanzdienstleister näher untersucht und die Fragen nach der strategischen Antwort auf die veränderten Marktgegebenheiten ermittelt. Zentrale Frage war: Wie müssen die Organisationstrukturen in den Finanzdienstleistungsunternehmen angepasst werden? Dabei wurde der Strategieansatz des Situativen Bankings entwickelt und als Erweiterung der Vertriebsstrategie der Zukunft ausgearbeitet.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Dieter Rohrmeier, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Dipl. Soz. Uwe Döring-Katerkamp, Institut für angewandtes Wissen e.V. (iaw-Köln)
  • Ergebnis: Abschlussbericht Dezember 2015

Modellierung von Cyber-Risiken für Versicherungspodukte

  • Ziel: Aufbau eines Blueprints zur Modellierung der Cyber-Risiken von Unternehmen zur genaueren Kalkulation von relevanten Versicherungsprodukten (non third party). Projekt im Auftrag eines IT- und Analytics-Anbieters (Sektion Schweiz). Vorgehensweise: Desk-Research zu Formen der konkreten Cyber-Risiken und deren Entwicklung, Strukturierung der Cyber-Risiken, Analyse vorhandener Daten beim Auftraggeber und frei zugänglicher externer Datenbanken, Er-mittlung der Modell-Erfordernisse (Ergebnisanforderung) hinsichtlich einer Bewertung von Cyber-Risiken, Entwicklung der Modellierungsschritte und -methoden zur Ermittlung des individuellen und aggregierten Risikos von Cyber-Einzelrisiken, Ermittlung der Anforderungen an weitere zusätzlich wün-schenswerte Daten zur Verbesserung der Risikobewertung.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. André Lucas, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe Dr. Christoph Kley, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Dr. Simon Rentzmann, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Dr. Peter Schwendner, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Zwei Mitarbeiter des Auftraggebers
  • Ergebnis: Blueprint und Forschungsbericht für Auftraggeber 2015

Robo Advisor Lösungen in Deutschland

  • Ziel: Der Markt für Robo Advisor-Lösungen in Deutschland zeigt ein dynamisches sich im Wachstum. Gegenstand der Untersuchung ist eine strukturierte IST-Aufnahme und Bewertung von Robo-Advisor Angeboten in Deutschland. Der Schwerpunkt liegt in der Entwicklung eines Analyserasters mit entsprechenden Kriterien und in der Erstellung eines Bewertungsmodells.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Dirk Neuhaus, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe
  • Ergebnis: Abschlussbericht 2016

Rechtsformspezifische Unterschiede von Finanzinstituten: Eine theore­tische und empiri­sche Analyse der deutschen Versicherungs- und Kre­ditwirtschaft

  • Ziel: Stellt die Rechtsform eine wichtige Determinante für die Wirtschaftlichkeit eines Unter­nehmens dar? Diese Frage soll durch das Projekt für die deut­sche Versiche­rungs- und Kre­ditwirtschaft beantwortet werden. Dazu wer­den zum einen die jeweils vorherrschenden Rechtsformen theore­tisch hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile un­ter­sucht. Ausgehend von den unterschiedlichen Träger-/Eigen­tü­merstrukturen und Organisationsfor­men wurden bisher unter anderem auf Basis der Prinzipal-Agenten-Theorie Hypothesen zum Verhalten der einzelnen Insti­tutsgruppen abgeleitet, die derzeit empirisch überprüft werden. Hierzu wird umfangreiches Daten­material zu Unternehmen der deutschen Versicherungs- und Kreditwirt­schaft analy­siert, um mit Hilfe statistischer Methoden tatsächlich beob­achtbare Unterschiede zwischen den Rechtsformen her­auszufinden.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Claudia Breuer, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe,  Prof. Dr. Wolfgang Breuer, RWTH Aachen, Dipl.-Kfm. Guido Hauten, RWTH Aachen, Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Alexandra Kaphahn, RWTH Aachen
  • Drittmittel: Projektförderung durch die Wissenschaftsförderung der Sparkassen-Finanz­gruppe  e.V.
  • Ergebnis: Abschlussbericht 2010

Bedarf und Einsatzmöglichkeiten von Absicherungsinstrumenten gegen Wetterrisiken in der Spar­kassen-Finanzgruppe

  • Ziel: Ermittlung des Bedarfs und der daraus abgeleiteten Einsatzmöglichkeiten von Wetter­derivaten und Versicherungsprodukten gegen Wetter- und Kli­marisiken in der Spar­kassen-Finanzgruppe.
  • Mitwirkende: Prof. Dr. Anne Böhm-Dries, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Prof. Dr. Claudia Breuer, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Prof. Dr. Susanne Kruse, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe
  • Drittmittel: Projektförderung durch die Wissenschaftsförderung der Sparkassen-Finanz­gruppe e.V.
  • Ergebnis: Veröffentlichungen in 2009