Bildungspartner für die Finanzpraxis

In der Kreditwirtschaft steigen die Qualifikationsanforderungen an die Mitarbeiter wie in kaum einem anderen Wirtschaftsbereich. Die Dynamik der Veränderungen in fast allen Geschäftsfeldern verursacht einen gewandelten Fachkräfte- und Qualifikationsbedarf. Immer mehr Tätigkeitsprofile bedürfen einer Fach- und Methodenkompetenz auf höherem Niveau als in der Vergangenheit. Die Anwendung wissenschaftlicher Methoden spielt dabei eine wachsende Rolle, auch im Hinblick auf das steigende Qualifikations­niveau der Kunden, die für ihre individuelle Beratung Ansprechpartner auf Augenhöhe erwarten.

Eine exzellente akademische Aus- und Weiterbildung für den Fach- und Führungskräftenachwuchs in der Finanzwirtschaft bietet die Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences - Bonn. Die staatlich anerkannte Hochschule entspricht den wissenschaftlichen Maßstäben einer Fachhochschule und zeichnet sich insbesondere durch das konsistent auf den Bereich der Finanzdienstleistungen abgestimmte Studienangebot, die flexible berufs- und ausbildungsbegleitende Studienorganisation, das anwendungsorientierte Forschungskonzept sowie ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem aus.

Die erzielte bestmögliche Auszeichnung durch den Wissenschaftsrat im Rahmen der institutionellen Akkreditierung bestätigt, dass die staatlich anerkannte Hochschule ihrem Exzellenzanspruch gerecht wird. Der Fokus auf die Geschäftsfelder von Sparkassen und Verbundunternehmen sowie die hohe wissenschaftliche Kompetenz der Lehrkräfte sichern eine passgenaue Qualifizierung, welche die Nachwuchskräfte zur "Excellence in Finance" führt.

Mit diesem Profil ist die Hochschule ein idealer Bildungspartner bei der Umsetzung nachhaltiger Personalgewinnungs- und Personalentwicklungsstrategien von Sparkassen, ihren Verbundpartnern und weiteren Finanzdienstleistern. Mit Blick auf die demografischen Herausforderungen sind die Institute mehr denn je gefordert, sich als attraktiver Arbeitgeber für Nachwuchskräfte zu präsentieren und Fachkräfte aus den eigenen Reihen weiterzubilden.   

Die Studierenden an der Hochschule kommen aktuell aus über 250 Unternehmen, insbesondere der Sparkassen-Finanzgruppe. Über 90 % der im Studium stehenden Mitarbeiter erhalten eine arbeitgeberseitige Studienförderung. Dabei zeigt sich, dass es nicht das Förderkonzept gibt, sondern eine Vielzahl von unterschiedlichen Förderansätzen in speziellen Aus- und Fortbildungsvereinbarungen zur Anwendung kommt.