Banking & Sales
ZielgruppeAuszubildende, Finanzassistenten, Bankkaufleute, Sparkassen-/Bankbetriebswirte
ProfilPraxisnahes betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt "Bankbbetriebslehre"
SpezialisierungVertrieb bei Finanzdienstleistungsunternehmen
AbschlussgradBachelor of Arts
Studiendauer7 Semester
ECTS210
Studienformausbildungs- und berufsbegleitendes Studium: Ausgewogene Kombination aus Präsenzstudium und betreutem internetgestütztem Selbststudium
Studieninvestitionrd. 367 EUR/Monat (für 42 Monate) Studiengebühr zzgl. einmalig 500 EUR Immatrikulationsgebühr
BeginnSommer- und Wintersemester
Einschreibungbis 28. Februar bzw. 31. August
Akkreditierung

Angesichts der zunehmenden Digitalisierung und der sich wandelnden Kundenbedürfnisse stehen Finanzdienstleistungsunternehmen vor der Herausforderung, alle denkbaren neuen und be­stehenden Vertriebskanäle in einer abgestimmten Multikanalstrategie zu integrieren, um den Kunden nach ihren Wünschen ein umfassendes Banking an jedem Ort und zu jeder Zeit zu ermög­lichen. Die Weiterentwicklung bei den digitalen Technologien, den mobilen Kommunikationsfor­men und sozialen Netzwerken wird zu grundlegenden Veränderungen der Arbeitsmethoden und -abläufe im Vertrieb und Marktbereich führen und die dort tätigen Mitarbeiter/-innen vor neue Qualifikationsanforderungen stellen.
                                                

Das Alleinstellungsmerkmal des Bachelor-Studiengangs „Banking & Sales“ ist der inhaltliche Fokus auf den Vertrieb von Finanzdienstleistungen. Dabei bildet das betriebswirtschaftliche Studium die heute erweiterten Vertriebsansätze und die damit verbundene Ent­wicklung zur Multikanal-Strategie ab.

Ausgehend von dem Leistungsangebot der Kreditinstitute umfasst die Spezialisierung vier Bereiche:

  • Beratung und Vertrieb von Finanzprodukten
  • Vertriebssteuerung bzw. Vertriebsmanagement
  • vertriebsrelevante Bereiche der IT
  • Vertriebswege und ihre Vernetzung

Mit dieser speziellen Ausrichtung ist der Bachelor-Studiengang „Banking & Sales“ in der Hochschullandschaft einzigartig. Dem Spezialisierungsbereich sind insgesamt ein Drittel der Studienmodule des Studiengangs zugeord­net. Die jeweiligen Studieninhalte orientieren sich eng an den Praxisanfor­derun­gen der zunehmenden Digitalisierung des Vertriebes und stellen neben der Vermittlung von Wissen einen direkten Anwendungsbezug im Ver­triebsbereich von Kreditinstituten sicher.

Dieser Zielsetzung wird zusätzlich dadurch entsprochen, dass zu den Modulen des Spezialisierungsbereichs jeweils zwei Präsenz­tage stattfinden, während in den Grundlagen- und Schwerpunktbereich regelmäßig ein Präsenztag pro Studien­modul vorgesehen ist. Die zweitägigen Lehrveranstaltungen sind darauf ausgelegt, dass die Studie­renden das erworbene Fachwissen direkt durch anwendungsorientierte Lehrmethoden wie Fall­studien, Rol­lenspiele, Praxisberichte u. ä. einüben und in simulierten Praxissituationen umsetzen.

Der Bachelor-Studiengang richtet sich an Berufsanfänger und Berufstätige in der Kreditwirtschaft, die eine Karriere als Vertriebsspezialisten anstreben. Das Ziel des ausbildungs- und berufsbegleitenden Studiengangs ist die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten auf anwendungsorientierter wissenschaftlicher Basis, die Absolventen befähigen, als Vertriebs­mitarbeiter im Filial- und Marktbereich von Kreditinstituten anspruchsvolle Aufgaben wahrzu­nehmen und sich in den folgenden Berufsfeldern weiterzuentwickeln:

  • Vertriebsplanung und -steuerung
  • Zielgruppenmanagement
  • Direkt- bzw. Multikanalvertrieb
  • Vermögensmanagement und Kreditgeschäft
  • Gewerbe- und Firmenkundenbetreuung
  • Geschäftsstellen-/Filialleitung

Der betriebswirtschaftliche Studiengang "Banking & Sales" zeichnet sich durch den Schwerpunkt "Bankbetriebslehre" aus, der in der umfassenden Spezialisierung auf den Vertrieb von Finanzdienstleistungen eine Vertiefung erfährt.

Der Bereich "Bankbetriebslehre" umfasst folgende Studienmodule:

  • Grundlagen der Bankwirtschaft und Geschäfts­politik
  • Produkt-, Preis- und Vertriebspolitik in Kredit­instituten
  • Bank­ge­schäfts- und Sparkassenrecht
  • Bankrech­nungswesen und Bankenaufsicht
  • Gesamtbanksteuerung

Die Spezialisierung auf den Vertrieb von Finanzdienstleistungen ist das Alleinstellungsmerkmal des Bachelor-Studiengangs „Banking & Sales“. Ausgehend vom Leistungsangebot der Kreditinstitute umfasst die Spezialisierung vier Bereiche:

  • Beratung und Vertrieb von Finanzprodukten
  • Vertriebssteuerung bzw. Vertriebsmanagement
  • Vertriebsrelevante Bereiche der IT
  • Vertriebswege und ihre Vernetzung

Dem Spezialisierungsbereich sind insgesamt ein Drittel der Studienmodule des Studiengangs zugeord­net. Die Kunden- und Produktebene, die Steuerungsebene, das vertriebsrelevante IT-Umfeld und die Vertriebskanalebene werden dabei integriert und unter Berücksichtigung ihrer Inter­dependenzen behandelt. Die jeweiligen Studieninhalte orientieren sich eng an den Praxisanfor­derun­gen und stellen neben der Vermittlung von Wissen einen direkten Anwendungsbezug im Ver­triebsbereich von Kreditinstituten sicher.

Dieser Zielsetzung wird zusätzlich dadurch entsprochen, dass zu den Modulen des Spezialisierungsbereichs jeweils zwei Präsenz­tage stattfinden, während in den Grundlagen- und Schwerpunktbereich regelmäßig ein Präsenztag pro Studien­modul vorgesehen ist. Die zweitägigen Lehrveranstaltungen sind darauf ausgelegt, dass die Studie­renden das erworbene Fachwissen direkt durch anwendungsorientierte Lehrmethoden wie Fall­studien, Rol­lenspiele, Praxisberichte u. ä. einüben und in simulierten Praxissituationen umsetzen.

Im Einzelnen umfasst die Spezialisierung folgende Studienmodule:

  • Geschäftspolitik und Vertriebsplanung
  • Vertriebssteuerung und Zielgruppenmanagement
  • Kreditgeschäft
  • Vermögensanlage und Verbundgeschäft
  • Kundenberatung und Vertriebscoaching
  • Informationsverarbeitung bei Finanzdienstleistern
  • Electronic Business
  • Social Media
  • Stationärer Vertrieb
  • Direktvertrieb
  • Multikanalvertrieb

Das Studienkonzept ist auf die Rahmenbedingungen von Berufs­tätigen und Auszubildenden zugeschnitten. Das Studium basiert auf einer ausge­wogenen Kombination aus von den Lehrkräften betreuten Selbst- und Präsenzstudienphasen. Zentrales Betreuungsinstrument ist dabei die internetgestützte Lernplatt­form der Hoch­schule. Diese Plattform bietet mit ihren Funktionen Information, Selbstlernen, Kommunikation und Betreuung alle didaktisch notwendigen Voraussetzungen für das Selbst­studium. Den Mittel­punkt des Studiums bildet das breite Angebot an Präsenz­ver­anstaltungen, die auf das betreute inter­netgestützte Selbststudium aufbauen.

Während in den Grundlagen- und Schwerpunktbereichen regelmäßig ein Präsenztag pro Studien­modul vorgesehen ist, finden zu den Modulen des Spezialisierungsbereichs jeweils zwei Präsenz­tage statt. Die zweitägigen Lehrveranstaltungen sind darauf ausgelegt, dass die Studie­renden das erworbene Fachwissen direkt durch anwendungsorientierte Lehrmethoden wie Fall­studien, Rol­lenspiele, Praxisberichte u. ä. einüben und in simulierten Praxissituationen umsetzen.   

Im Rahmen des Immatrikulationsverfahrens wird der Regelstudienverlaufsplan vorgestellt und auf die jeweilige Beschäftigungssituation der Studierenden bzw. der avisierten arbeitgeberseitigen Studienförderung abgestimmt (ggf. Teilzeitstudium).

Die Studienorganisation basiert auf einer Semestereinteilung. Das Sommersemester beginnt am 1. März und endet am 31. August, das Wintersemester beginnt am 1. September und endet am 28. Februar eines jeden Jahres. Im ersten Semes­ter wird den Studierenden zu Beginn des Semes­ters (März bzw. September) eine Studieneinführung über die Lern- und Betreu­ungs­plattform der Hochschule angeboten. Zudem werden die Erstsemester im Rahmen von speziellen Präsenzveranstaltungen in das Studium eingeführt und auf die mathematischen Anforderungen des Studiums vorbereitet.

Zu Beginn jedes Semesters erfolgt die Freischaltung der jeweils belegten Studienmodule. Mit der Frei­schaltung können die Studierenden im Selbststudium die Studientexte bearbeiten sowie Übun­gen und Wiederholungsaufgaben durchführen. Einen Monat nach Freischaltung (April bzw. Okto­ber) beginnt die über vier Monate laufende, von den Lehrkräften betreute  Modulbetreuungsphase über die Lernplattform. Lehr­kräfte und Studierende tauschen sich zu Fachthemen und fachlichen Fragestellungen anhand von Mails, Chats, Diskussionsforen und telefonischen Sprechstunden aus.

Von Mitte April bis Mitte Juni bzw. von Mitte Oktober bis Ende November finden i. d. R. die Präsenzveranstaltungen am Hochschulcampus und den dezentralen Studienzentren statt. Die Lehrveranstaltungen werden weitestgehend in überschaubaren Gruppen durchgeführt und dienen zum einen der Ver­festigung und Vertiefung prüfungs­relevan­ter Lerninhalte. Zum ande­ren bieten sie zusätz­lichen Raum für Fachfragen und praxisbezogenes Anwenden von Erlern­tem. Die Klasuren finden ebenfalls in dezentralen Studien­zentren i. d. R. in der zweiten und dritten Woche der Monate Januar bzw. Juli statt (Prüfungstage: Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag).

Der Jahreskalender der Hochschule gibt einen guten Überblick über den Semesterablauf.

Die Allgemeine Prüfungsordnung und die Spezifischen Regelungen für den Bachelor-Studiengang "Banking & Sales" finden Sie hier.

Zugang zum Bachelor-Studium hat, wer die allgemeine Hochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife oder die Fachhochschulreife nachweist (§ 49 Abs. 1 HG NRW). Zugang zum Studium hat auch, wer eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachweisen kann oder sich in der beruflichen Bildung qualifiziert hat (§ 49 Absatz 2 bis 4 HG NRW).

Neben den formalen Zugangsvoraussetzungen erleichtern Ihnen die folgenden persönlichen Merkmale das erfolgreiche Studieren:

  • Interesse an einer anwendungsbezogenen Hochschulausbildung
  • Überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft und -fähigkeit
  • Analytisches Denkvermögen
  • Unternehmerische Grundeinstellung und Eigeninitiative
  • Kommunikative Fähigkeiten
  • Medienkompetenz

Die Zugangsvoraussetzungen für beruflich qualifizierte Studienbewerberinnen und Studienbewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung sind in der Verordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen vom 7. Oktober 2016 geregelt. Danach erhalten beruflich qualifizierte Studienbewerberinnen und Studienbewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung einen unmittelbaren Zugang zum Bachelor-Studium

  1. auf Grund einer beruflichen Aufstiegsfortbildung,
  2. auf Grund fachlich entsprechender Berufsausbildung und beruflicher Tätigkeit (mind. zweijährige Berufsausbildung und eine danach erfolgte mind. dreijährige berufliche Tätigkeit in einem der Ausbildung fachlich entsprechenden Beruf). Der beruflichen Tätigkeit gleichgestellt sind die Führung eines Familienhaushalts, die Kindererziehung und die Pflege eines Angehörigen.

Sie können sich zum Sommer- oder zum Wintersemester einschreiben. Die Einschreibungsfrist für das Sommersemester läuft bis zum 28. Februar eines Jahres. Wenn Sie den Studiengang zum Wintersemester beginnen möchten, nehmen Sie bitte die Immatrikulation bis zum 31. August eines Jahres vor. Die Einschreibung können Sie hier vornehmen.

Maßgeschneiderte Studienbedingungen, die allein eine private Hochschule bieten kann, kosten ihren Preis. Nähere Angaben zu den Studieninvestition finden Sie hier.

 

 

Ziel:

Der ausbildungs- und berufsbegleitende Bachelor-Studiengang „Banking & Sales“ mit dem Abschlussgrad „Bachelor of Arts (B.A.) zeichnet sich durch seinen inhaltlichen Fokus auf die Bankbetriebslehre und eine umfassende Spezialisierung auf den Vertrieb von Finanzdienstleistungen aus. 

Das betriebswirtschaftliche Studium ist ein Qualifizierungsangebot für Berufsanfänger und Nachwuchskräfte aus dem Vertriebs- und Marktbereich von Sparkassen, Verbundunternehmen und weiteren Finanzdienstleistungsunternehmen, die eine Karriere als Vertriebsspezialist anstreben.

Die inhaltliche Tiefe und Breite der Spezialisierung auf den Vertrieb verbunden mit einem hohen wissenschaftlichen Qualitätsanspruch macht den Unterschied zu gängigen Studienangeboten aus. Eine Besonderheit, die sich für Ihren Karriereweg auszahlt: Gehören auch Sie zur 'Excellence in Finance'!