Pressemeldungen

04.11.2021

Bankenregulierung: Geschärfter Blick nach vorn

Nachhaltigkeits- und Digitalisierungsrisiken dominierten als Top-Themen das wissenschaftliche Symposium ‚Bankenaufsicht‘ der Hochschule für Finanzwirtschaft & Management. Auf Finanzinstitute kommt regulatorisch einiges zu.


Während in der Hochphase der Corona-Krise die Bankenaufsicht aus Rücksicht auf die Kapazitäten der Kreditwirtschaft Prüfungs- und Regulierungsaktivitäten zurückstellte, stehen nun wieder umfassende Prüfungen und die Umsetzung neuer Vorhaben für die Finanzhäuser an. Pünktlich zur – um ein Jahr verzögerten – Veröffentlichung des Basel III-Pakets durch die EU-Kommission und in Erwartung der 7. Novellierung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) im kommenden Jahr kamen zum alljährlichen Symposium ‚Bankenaufsicht‘ der Hochschule für Finanzwirtschaft & Management (HFM) wieder zahlreiche Fach- und Führungskräfte von Banken und Sparkassen zusammen. Von unschätzbarem Mehrwert waren – wie bereits von den früheren Symposien der Hochschule bekannt – die umfassenden Einblicke aus erster Hand und die damit verbundenen handfesten Handlungsempfehlungen für nahende Prüfungen und Umsetzungsfragen.

Im klaren Fokus des Fachprogramms standen die Top-Themen Nachhaltigkeit sowie Digitalisierung mit den einhergehenden Chancen aber vor allem auch Risiken für Banken und Sparkassen. Insgesamt sieben hochkarätige Referentinnen und Referenten aus der Bankenaufsicht und der Finanzpraxis skizzierten aktuelle Herausforderungen und künftige Entwicklungen der Regulierung.

Nachhaltigkeitsrisiken im Fokus der Bankenaufsicht

Der Blick auf die neue Prüfungsrealität oblag Prof. Dr. Thomas Dietz, Referatsleiter bankenrechtliche Prüfungen bei der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Berlin und Brandenburg. Laut Dietz müssen sich die Institute darauf einstellen, dass in Aufsichtsgesprächen die Handhabung von Nachhaltigkeitsrisiken stärker thematisiert werde. Das erfordere wiederum eine Erweiterung und Anpassung der Methoden der Risikoerfassung. So habe die Flutkatastrophe im Ahrtal beispielsweise klargemacht, dass klassische Risikomodelle bei der Modellierung der Auswirkungen von Klimarisiken an ihre Grenzen stoßen. Dietz appellierte daher an die Anwesenden, diesbezüglich mehr szenariobasierte Analysen und Stresstests durchzuführen. Wichtig sei auch die Gewinnung einer Datenbasis zu Nachhaltigkeitsrisiken. Die Prüfer sind sich aber der aktuell noch vorhandenen Daten- und Messproblematiken bewusst und berücksichtigen diese entsprechend.

Transformationsprozesse richtungsweisend

Zu begrüßen ist aus Sicht von Prof. Dr. Anja Schulz, Inhaberin der Stiftungsprofessur Bankenregulierung an der HFM, neben der Terminverschiebung von Basel III auf Anfang 2025 vor allem ein Punkt: „Die Mittelstandsprivilegierung bleibt bestehen. Das ist ein positives Signal für diese Finanzierungen und die Kreditversorgung von kleineren und mittleren Unternehmen. Und es zeigt, dass die EU-Kommission die Besonderheiten der europäischen Wirtschaft weiterhin berücksichtigt“. Schulz, die gemeinsam mit Prof. Dr. Anne Böhm-Dries, Prorektorin für Lehre an der HFM, durch die Veranstaltung führte, sieht die Transformation durch Digitalisierung mit den einhergehenden neuen Geschäftsfeldern und -prozessen als weiteren zentralen Dreh- und Angelpunkt in der zukünftigen Bankenregulierung an. „Dort und im Bereich Nachhaltigkeit wird sich die Aufmerksamkeit konzentrieren. Die Finanzinstitute tun gut daran, sich bereits jetzt auf diese Themen vorzubereiten.“

Rückblick: Vorträge und Referierende des Symposiums ‚Bankenaufsicht‘ vom 27.10.2021

Aktuelle Entwicklungen der europäischen Bankenaufsicht
Reinhold Vollbracht, Leiter der Stabsstelle ‚SSM-Bankenaufsicht/JST-Koordination‘, Deutsche Bundesbank

Wesentliche Neuerungen bei der Auslagerung zum 01.01.2022 durch MaRisk und FISG sowie Eckpunkte der 7. MaRisk-Novelle
Dr. Torsten Kelp, Referatsleiter BA 54-SREP, Risikomanagement, OpRisk und Institutsvergütung, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Aktuelles aus dem Fachrat Banksteuerung
Hubert Winter, Vorsitzender des Vorstands, Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn

Aktuelle Ansätze zur Berücksichtigung von ESG-Risiken
Katrin Weissenberg, ESG Risk, Bank Expert, European Banking Authority (EBA)

Bankgeschäftliche Prüfungen: the past, the present, the future
Prof. Dr. Thomas Dietz, Referatsleiter Bankgeschäftliche Prüfungen, Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Berlin und Brandenburg

Umsetzung des finalen Basel III-Pakets in der EU: Ein Rückblick und erste Einblicke
Michael Engelhard, Leiter Bankaufsicht/Politik, Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Cyberrisiken – Umgang mit einer wachsenden Bedrohung
Matthias Stoffel, Leiter S-CERT, SIZ GmbH

Das Symposium ‚Bankenaufsicht‘ findet einmal im Jahr statt. Die nächste Ausgabe ist im Herbst 2022 geplant. Nähere Informationen sowie Anmeldemöglichkeiten finden Sie zeitnah unter: Symposien | Finanzwirtschaft | HFM (s-hochschule.de)

 


Die Hochschule für Finanzwirtschaft & Management (HFM) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Bonn und versteht sich als Kompetenzzentrum für den Führungskräftenach­wuchs der Finanzwirtschaft. Alle ausbildungs- und berufsbegleitenden Studiengänge führen das Qualitätssiegel des Akkreditierungsrates. Der enge Austausch mit Finanzdienstleitungsunter­nehmen gewährleistet eine zukunftsfähige Fach- und Führungs­kräftequalifizierung durch die Bachelor- und Master-Studiengänge aber vor allem auch durch vielfältige wissenschaftliche Weiterbildungsangebote. Somit versteht sich die HFM als Ort des lebenslangen Lernens für Finanzdienstleister. www.s-hochschule.de

Pressekontakt:
Hochschule für Finanzwirtschaft & Management (HFM)
Anita Pützer, Public Relations Manager, Stabsbereich Kommunikation und Marketing
0228/204-9956 | anita.puetzer(at)s-hochschule.de

Folgen Sie uns: