Finance (B.Sc.)
Zielgruppe Nachwuchskräfte, Bankkaufleute, Versicherungskaufleute, Sparkassen-/Bankbetriebswirte
Profil Praxisnahes betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt "Bankbbetriebslehre"
Spezialisierung Sechs Spezialisierungsmodule mit hoher geschäftspolitischer Relevanz
Abschlussgrad Bachelor of Science
Studiendauer 7 Semester, in Teilzeit 8 Semester
ECTS 210
Studienform ausbildungs- und berufsbegleitendes Studienkonzept: Didaktisch ausgewogene Kombination aus Präsenzstudium, digitalen Lehrformaten und betreutem internetgestütztem Selbststudium
Studieninvestition 2.400 EUR/Semester (1.-6. Semester), 1.000 € (7. Semester) Studiengebühr zzgl. einmalig 500 EUR Immatrikulationsgebühr | Wer das Studium auf 8 Semester strecken möchte (als Teilzeitstudium), studiert dieses 8. Semester studiengebührenfrei!
Zeitlicher Aufwand

Selbststudium
+ 33 i.d.R. ganztätige Lehrveranstaltungen (keine Teilnahmepflicht)
+ Hausarbeit
+ Bachelor-Arbeit
+ Kolloquium

Anrechnung von Prüfungsleistungen Können erbrachte Prüfungsleistungen auf einzelne Studienmodule angerechnet werden (z. B. Abschluss Bank- bzw. Sparkassenbetriebswirt), erfolgt eine Erstattung von 350 EUR/angerechnetem Modul.
Beginn Sommer- und Wintersemester
Einschreibung bis zum 28. Februar bzw. 31. August
Web-Infonare Termine 2021
Akkreditierung

In der Kredit- und Versicherungswirtschaft steigen die beruflichen Anforderungen an Nachwuchs­kräfte kontinuierlich. Qualifizierte Beratung wird heute mehr denn je als umfassende Problem­lösung in allen finan­ziellen Angelegenheiten verstanden. Fach- und Führungsnachwuchskräfte müssen neben einer soliden betriebs­wirt­schaftlichen Grundausbildung mit den spezifi­schen Problemstellungen und komplexen Lösungsansätzen für strategische Geschäftsfelder von Kreditinstitu­ten, Versicherungen und sonstigen Finanzdienstleistungsunternehmen vertraut sein. Die Vermittlung dieser Kenntnisse und Fähigkeiten auf anwendungsorientierter wis­sen­schaftlicher Basis ist Ziel des ausbildungs- und berufsbegleitenden Bachelor-Studiengangs "Finance" mit dem Abschlussgrad "Bachelor of Science (B.Sc.)".

Der Studiengang ist ein Qualifizie­rungsangebot für Nachwuchskräfte insbesondere aus Finanzdienstleistungsunternehmen, die eine anspruchsvolle fachliche Spezialisierung anstreben oder erste fachliche Führungs­aufgaben in der Finanzwelt wahrnehmen wollen. Das betriebswirtschaftliche Studium eröffnet Ihnen Entwicklungsmöglichkeiten vor allem in folgenden Berufsfeldern:

 
  • Anspruchsvolle Beratung von Firmen- und Privatkunden,
  • Tätigkeit als Fachspezialist/-in z. B. für Controlling, Immobilien, IT/Organisation, Risiko­ma­nagement, Personal oder im Vorstandsstab.
 

Fachlicher Fokus des betriebswirtschaftlichen Studiengangs ist die Bankbetriebslehre.

Der Studienschwerpunkt umfasst sechs Studienmodule:

  • Grundlagen der Bankwirtschaft und Geschäfts­politik
  • Produkt-, Preis- und Vertriebspolitik in Kredit­instituten
  • Bank­ge­schäfts- und Sparkassenrecht
  • Bankrech­nungswesen und Bankenaufsicht
  • Grundlagen der Immobilienökonomie
  • Electronic Business

Das Alleinstellungsmerkmal des betriebswirtschaftlichen Studiengangs ist die anwendungsorientierte Vertiefung in sechs Spezialisierungsmodulen mit hoher geschäfts­politischer Relevanz in der Kreditwirtschaft. Damit werden Sie auf die beruflichen Anforderungen in der Finanzwelt von morgen bestens vorbereitet:

  • Klassische Finanzierungslösungen für den Mittelstand
  • Bewertung und Risikoanalyse von Finanzinstrumenten
  • Immobilienfinanzierung
  • Investment Management
  • Unternehmensbewertung
  • Structured Finance

Vollzeitstudium: Studienverlauf in 7 Semestern

 

Teilzeitstudium: Studienverlauf mit 8 Semestern

Das Studienkonzept ist auf die Rahmenbedingungen von Berufs­tätigen und Auszubildenden zugeschnitten. Das Studium basiert auf einer didaktisch ausge­wogenen Kombination aus von den Lehrkräften betreuten Selbst- und Präsenzstudienphasen. Zentrales Betreuungsinstrument ist dabei die interaktive inter­netgestützte Lernplatt­form der Hoch­schule. Diese Plattform bietet mit ihren Funktionen Infor­mation, Selbstlernen, Kommunikation und Betreuung alle didaktisch notwendigen Vorausset­zungen für das Selbst­studium. Den Mittel­punkt des Studiums bildet das breite Angebot an Lehr­ver­anstaltungen, die auf das betreute inter­netgestützte Selbststudium aufbauen.

Im Rahmen des Immatrikulationsverfahrens wird der Regelstudienverlaufsplan vorgestellt und auf die jeweilige Beschäftigungssituation der Studierenden bzw. der avisierten arbeitgeberseitigen Studienförderung abgestimmt (Auswahl Vollzeit- oder Teilzeitstudium).

Die Studienorganisation basiert auf einer Semestereinteilung. Das Sommersemester beginnt am 1. März und endet am 31. August, das Wintersemester beginnt am 1. September und endet am 28. Februar eines jeden Jahres. Im ersten Semes­ter wird den Studierenden zu Beginn des Semes­ters (März bzw. September) eine Studieneinführung über die Lern- und Betreu­ungs­plattform der Hochschule angeboten. Zudem werden die Erstsemester im Rahmen von speziellen Präsenzveranstaltungen in das Studium eingeführt und auf die Anforderungen des Studiums im Bereich der Rechtsthemen vorbereitet.

Zu Beginn jedes Semesters erfolgt die Freischaltung der jeweils belegten Studienmodule. Mit der Frei­schaltung können die Studierenden im Selbststudium die Studientexte bearbeiten sowie Übun­gen und Wiederholungsaufgaben durchführen. Einen Monat nach Freischaltung (April bzw. Okto­ber) beginnt die über vier Monate laufende, von den Lehrkräften betreute  Modulbetreuungsphase über die Lernplattform. Lehr­kräfte und Studierende tauschen sich zu Fachthemen und fachlichen Fragestellungen anhand von Mails, Chats, Diskussionsforen und telefonischen Sprechstunden aus.

In den Monaten Mai/Juni bzw. November/Dezember finden i. d. R. die Präsenzveranstaltungen am Hochschulcampus und den dezentralen Studienzentren (geblockt an den Wochentagen Donnerstag, Freitag, Samstag) statt. Die Lehrveranstaltungen werden weitestgehend in überschaubaren Gruppen durchgeführt und dienen zum einen der Ver­festigung und Vertiefung prüfungs­relevan­ter Lerninhalte. Zum ande­ren bieten sie zusätz­lichen Raum für Fachfragen und praxisbezogenes Anwenden von Erlern­tem. Die Klausuren finden ebenfalls in dezentralen Studien­zentren i. d. R. in der zweiten und dritten Woche der Monate Januar bzw. Juli statt (Prüfungstage: Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag).

Der Jahreskalender der Hochschule gibt einen guten Überblick über den Semesterablauf.

Hier finden Sie die Allgemeine Prüfungsordnung und die Spezifischen Regelungen für den Bachelor-Studiengang "Finance".

Zugang zum Bachelor-Studium hat, wer die allgemeine Hochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife oder die Fachhochschulreife nachweist (§ 49 Abs. 1 HG NRW). Zugang zum Studium hat auch, wer eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachweisen kann oder sich in der beruflichen Bildung qualifiziert hat (§ 49 Absatz 2 bis 4 HG NRW).

Neben den formalen Zugangsvoraussetzungen erleichtern Ihnen die folgenden persönlichen Merkmale das erfolgreiche Studieren:

  • Interesse an einer anwendungsbezogenen Hochschulausbildung
  • Überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft und -fähigkeit
  • Analytisches Denkvermögen
  • Unternehmerische Grundeinstellung und Eigeninitiative
  • Kommunikative Fähigkeiten
  • Medienkompetenz

Die Zugangsvoraussetzungen für beruflich qualifizierte Studienbewerberinnen und Studienbewerbern ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung sind in der Verordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen vom 7. Oktober 2016 geregelt. Danach erhalten beruflich qualifizierte Studienbewerberinnen und Studienbewerbern ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung einen unmittelbaren Zugang zum Bachelor-Studium

  1. auf Grund einer beruflichen Aufstiegsfortbildung,
  2. auf Grund fachlich entsprechender Berufsausbildung und beruflicher Tätigkeit (mind. zweijährige Berufsausbildung und eine danach erfolgte mind. dreijährige berufliche Tätigkeit in einem der Ausbildung fachlich entsprechenden Beruf). Der beruflichen Tätigkeit gleichgestellt sind die Führung eines Familienhaushalts, die Kindererziehung und die Pflege eines Angehörigen.

Sie können sich zum Sommer- oder zum Wintersemester einschreiben. Die Einschreibungsfrist für das Sommersemester läuft bis zum 28. Februar eines Jahres. Wenn Sie zum Wintersemester den Studiengang "Finance" beginnen möchten, nehmen Sie bitte die Immatrikulation bis zum 31. August eines Jahres vor. Ihre Einschreibung können Sie mit diesem Immatrikulationsantrag vornehmen.

Maßgeschneiderte Studienbedingungen, die allein eine private Hochschule bieten kann, kosten ihren Preis. Informieren Sie sich hier zum Thema Studieninvestition.

5 Fragen & Antworten zum Bachelor-Studium

Die ausgesprochen hohe Erfolgsquote unserer Studierenden belegt die gute Studierbarkeit parallel zum Beruf oder zur Ausbildung. Auch der Blick auf die durchschnittliche Studiendauer unserer Absolvent*innen zeigt, dass sich das Bachelor-Studium gut in der Regelstudienzeit von 7 Semestern bewältigen lässt. Wenn der Beruf oder die Ausbildung mehr Zeit beansprucht als geplant, dann lässt sich der Studienverlauf ganz einfach strecken, denn fast alle Studienmodule werden jedes Semester angeboten. 

Bei der Mehrheit unserer Absolvent*innen erfolgt bereits direkt nach dem erfolgreichen Studienabschluss ein deutlicher Karriereschritt. Dies belegen unsere regelmäßigen Absolventen-Befragungen direkt nach dem Studium. Für die Aufnahme des ausbildungs- und berufsbegleitenden Studiums ist immer ein Personalentwicklungsgespräch mit dem Ziel sinnvoll, eine arbeitgeberseitige Studienförderung zu erhalten. Nach dem Motto "wer fördert, der fordert" werden sich dann auch neue berufliche Herausforderungen ergeben.

Nein, unsere Hochschule bietet ein NC-freies Bachelor-Studium. D.h. es ist weder ein bestimmter Notenschnitt nachzuweisen noch eine besondere Bewerbung vorzunehmen.

Ja, selbstverständlich ist es an unserer Hochschule möglich, ohne (Fach)Abitur zu studieren. Wer eine mindestens zweijährige einschlägige Berufsausbildung abgeschlossen und eine mindestens dreijährige fachlich entsprechende berufliche Tätigkeit ausgeübt hat, kann sich ohne Zugangsprüfung in das Bachelor-Studium einschreiben. Zugang zum Bachelor-Studium | HFM (s-hochschule.de)

Vor der Studienentscheidung ist ein Gespräch mit dem Arbeitgeber empfehlenswert mit dem Ziel, eine arbeitgeberseitige Studienförderung zu erhalten. Dabei geht es nicht nur um die Studiengebühren, sondern auch um Maßnahmen wie Freistellungsmöglichkeiten für Lehrveranstaltungen und Prüfungen oder Lerntage, die für den Studienerfolg sehr förderlich sind. 

Das Studium ist eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt! Wenn keine arbeitgeberseitige Studienförderung in Aussicht gestellt wird, dann kann eine Finanzierung mit dem eigenen Gehalt u.a. durch Stipendien oder Studienkredite optimiert werden. Nähere Infos zur Finanzierung: Studienfinanzierung | Möglichkeiten | HFM (s-hochschule.de) 

Ziel:

Der berufs- und ausbildungsbegleitende Bachelor-Studiengang „Finance“ mit dem Abschlussgrad „Bachelor of Science (B.Sc.)“ ist ein Qualifizie­rungsangebot für leistungsorientierte Nachwuchskräfte aus Sparkassen, Verbundunternehmen und weiteren Finanzdienstleistern, die im Anschluss an das Studium erste fachliche Führungs­aufgaben wahrnehmen wollen oder eine anspruchsvolle fachliche Spezialisierung anstreben. Der praxisnahe Studiengang bietet eine breite bankbetriebliche Qualifizierung. Es sind die Breite und die Tiefe der bankfachlichen Themenbereiche verbunden mit einem hohen wissenschaftlichen Qualitätsanspruch, die den Unterschied zu gängigen Studienangeboten ausmachen. Eine Besonderheit, die sich für Ihren Karriereweg auszahlt: Bachelor. Master. Excellence in Finance.